Literaturverzeichnis Walserdialekt Prättigau-Davos

WIKINDX-Ressourcen

Hold, Otto Paul. "Langsifaart." Läsiblüescht. Ed. Walservereinigung Graubünden. Davos: Walservereinigung Graubünden, 2017. 
Ressourcetyp: Betiteltes Buchkapitel
Id-Nr. (ISBN etc.): ISBN 978-3-909210-05-3
BibTeX-Zitierschlüssel: Hold2017
View all bibliographic details
Kategorien: Lied, Poesie
Schlagworte: Davos, Gedichte, Lieder, Walser, Walserdialekt
Urheber: Graubünden, Hold
Verlag: Walservereinigung Graubünden (Davos)
Sammlung: Läsiblüescht
Anhänge    
Biografie    Otto Paul Hold, Davos, 1900-1985, Lehrer, Musiker und Mundartdichter.

Nach seiner Ausbildung zum Sekundarlehrer und Schulgesangslehrer war Hold an verschiedenen Orten in der Ostschweiz und im Kanton Bern als Lehrer tätig. Aufgrund eines Augenleidens kehrte er kurz vor der Pensionierung nach Davos zurück. 1966 verfasste Hold zusammen mit seinem Freund, dem Davoser Lehrer, Chorleiter und Komponisten Simon Brunold das Singspiel „Bin ünsch uf Tafaas“ zum 100-Jahr-Jubiläum des Fremdenorts Davos. Zur Aufführung gelangten auch alte, fast nicht mehr bekannte Walserlieder.

Verschiedene seiner heimatlichen Dialektgedichte wurden in der Davoser Revue oder im Jahresbericht der Walservereinigung Graubünden ab 1966 veröffentlicht. Sie zeichnen sich aus durch einen schalkhaften Witz, thematisieren aber auch das Älterwerden oder die Natur. Erst im Jahr nach seinem Tod wurden 30 seiner Lieder und Gedichte als Textsammlung zugänglich gemacht.

Zusammenfassung     
Neben „Langsifahrt“, sind in dieser Anthologie veröffentlicht worden: „Es Ungfell“, „Im Chrankehuus“ und "Um e Chläinigkäit", bis auf letztes alle auch erschienen in: „Otto Paul Hold, Der Davoser Lehrer, Musiker und Mundartdichter walserischer Prägung 1900-1985“, Gasser Druck und Verlag, Chur 1986.
Anmerkungen     
Die Anthologie "Läsiblüescht" ist erhältlich bei der WVG oder im Buchhandel.
wikindx 4.2.2 ©2014 | Gesamtzahl an Ressourcen: 355 | Datenbankabfragen: 54 | Scriptausführungen: 0.09431 secs | Stil: Modern Language Association (MLA) | Bibliographie: Wikindx Haupt-Bibliographie