Literaturverzeichnis Walserdialekt Prättigau-Davos

WIKINDX-Ressourcen

Boner, Hans. "En sälteni Spusä." Läsiblüescht. Davos: Walservereinigung Graubünden, 2017. 
Ressourcetyp: Betiteltes Buchkapitel
Id-Nr. (ISBN etc.): ISBN-Nr.:978-3-909210-05-3
BibTeX-Zitierschlüssel: Boner2017
View all bibliographic details
Kategorien: Erzählung, Fabel, Humor, Lied, Märchen, Poesie
Schlagworte: Erzählung, Gedichte, Humor, Lieder, Saas, Walser, Walserdialekt
Urheber: Boner
Verlag: Walservereinigung Graubünden (Davos)
Sammlung: Läsiblüescht
Anhänge    
Biografie    Hans Boner-Bodendorf, geboren 1868 in Saas, verstorben in Basel 1947, Postverwalter und Pfarrer. Nur die ersten paar Jahre verbrachte Boner in Saas. Die Schulzeit absolvierte er in Davos, zog danach mit seinen Eltern nach Basel, war bei der Post tätig, holte die Matura nach und studierte Theologie. Trotzdem blieb er Saas und seinem Heimattal stark verbunden, amtete während dreier Jahre bis 1898 als Pfarrer in Conters und organisierte um 1935 die dringend benötigte Sanierung des Kirchturms von Saas. Er wechselte nach den drei Amtsjahren als Pfarrer jedoch wieder zum Postdienst. Im Nachruf in der Zeitung „Prättigauer und Herrschäftler“ (P&H) wird Boner ausserdem als Korrespondent der Zeitung bezeichnet.

Ausser mit dem Gedicht „Ä sältäni Spusä“, abgedruckt erstmals im P&H 1925 und in Fluri Alieschs „Humor in ünscher Spraach“, war Boner bisher als Dialektautor unbekannt. Die umfangreiche Recherche für die Anthologie "Läsiblüescht" im P&H hat jedoch unter seinem Namen 20 Dialektbeiträge (P&H ab 1923 bis 1935), meist Gedichte und Fabeln zu Tage gebracht. Eine genauere Analyse seiner Beiträge mit den Texten des vollkommen unbekannten Dialektautors Hans Lob (Beiträge im P&H ab 1916 bis 1921) weisen mit grosser Wahrscheinlichkeit auf Boner hin. Ebenso dürfte Boner für Beiträge im P&H unter den Pseudonymen „Hansjöri und Uschi“ (P&H 1914 bis 1936) und „Chasper abm Schnäggäbüöl“ (1936-1941) verantwortlich zeichnen. Gesamt wurden von den erwähnten „Autoren“ um 90 Beiträge gefunden in einem Zeitraum von fast 30 Jahren.

Zusammenfassung     
Dieses Spottliedchen über die künftige Ehefrau, die nicht grad die hübscheste ist, aber Geld hat und dem Ehemann sicher ein Auto kauft - Zeitgeist, 1925, Autoverbot aufgehoben -, hat als einziges der Veröffentlichungen von Hans Boner bis heute überdauert. Wobei DEN Hans Boner eben doch niemand gekannt hat.

Weitere Veröffentlichungen von Hans Boner und Hans Lob in diesem Buch sind: Dr nidig Fäng / Sterchi und Itelkeit / Di Tannä und dr Öpfelbom / Dr Wätterguogen / Hopsasa / Ds Elektrischä an dr Gmeindsversammlig van Garschälla / Min erschti Liäbi. Dabei handelt es sich um Gedichte, Fabeln und humorvolle Erzählungen.

Anmerkungen     
Läsiblüescht ist im Buchhandel oder bei der WVG erhältlich.
wikindx 4.2.2 ©2014 | Gesamtzahl an Ressourcen: 355 | Datenbankabfragen: 57 | Scriptausführungen: 0.09473 secs | Stil: Modern Language Association (MLA) | Bibliographie: Wikindx Haupt-Bibliographie